Eine kleine Geschichte Lateinamerikas von Hans-Joachim König – eine Einführung für Unerfahrene

Ich habe es endlich geschafft und nach einigen Monaten folgendes Buch beendet: Kleine Geschichte Lateinamerikas von Hans-Joachim König. Dabei stellt sich zunächst die Frage, warum ich mir dieses kleine Handbuch im Reclam-Heft-Format überhaupt zu Gemüte geführt habe, da ich doch schon umfangreiches Vorwissen durch meine vorangegangene Lektüre besitze (unter anderem Todorov mit „Der Eroberung Amerikas“). Aber das bisher Gelesene hatte eben einen eindeutigen Fokus auf die Eroberung Amerikas und den Völkermord an den Ureinwohnern. Darüber hinaus setzt dann das aktive Wissen erst wieder im 20. Jahrhundert ein. Die Lücke dazwischen zu schließen, hoffte ich nun durch oben erwähntes Werk zu erreichen.

Die Kleine Geschichte Lateinamerikas von Hans-Joachim König (Quelle: bpb.de)

Daran gemessen hat mir die kleine Geschichte Lateinamerikas durchaus viel gebracht. Auf den über 800 Seiten gibt es kein nennenswertes Events in der lateinamerikanischen Geschichte, das nicht Erwähnung findet. Darunter reihen sich auch singuläre Ereignisse, deren Einordnung in den Gesamtrahmen letztlich zwar immer gegeben ist, aber während der Schilderung manchmal etwas fragwürdig in ihrer Bedeutsamkeit erschienen. Darüber hinaus leidet das Buch genau unter diesem Fokus auf die Ereignisgeschichte. Es erschien mir sogar so, als ob der Autor, ein ausgesprochener Kenner seines Faches, durch dieses regelrechte Bombardement an Fakten den Leser und die Leserin beeindrucken zu beabsichtigte, gerade so, als ob er beweisen wollte, wie vielschichtig und vielgestaltig die Geschichte dieses manchmal so weit weg gedachten Kontinentes tatsächlich ist. Das hat er bei mir ohne Frage geschafft. Leider muss ich jedoch zugeben, dass mir dieses Faktenwissen nicht wirklich viel nützt, denn die hätte ich auch einfach bei Bedarf bei Wikipedia nachschlagen können.

Des Weiteren hilft diese Einführung in die lateinamerikanische Geschichte den angehenden Akademikerinnen und Akademikern eher wenig, da das Werk nicht zitierfähig ist. Dafür bietet es aber am Ende eine umfangreiche Bibliografie, die jeden und jede Interessierte/n mit Empfehlungen auch zu Unterthemen versorgt. Daher würde diese Lektüre eher in die Kategorie Freizeitbeschäftigung fallen, insbesondere da sie recht umfangreich ist.

Außerdem gibt es abgesehen von dem Mangel an sozial-, wirtschafts- und gesellschaftsgeschichtlichen Aspekten noch einen weiteren Punkt, den es beim Lesen des Buches unbedingt zu beachten gilt. König selbst betont diesen Punkt mehrmals, weshalb er umso mehr hervorsticht: Die Betrachtung der Geschichte Lateinamerikas wird unter der Prämisse verfolgt, dass sich die Entwicklung der inbegriffenen Staaten zu einem Nationalstaat vollzieht. Dementsprechend werden die geschichtlichen Entwicklungen an der Frage gemessen, in wie weit es den jeweiligen Staat auf dem Weg zu einem Nationalstaat vorangebracht hat. Dies entspricht einem teleologischen Weltbild Königs, das nicht immer angebracht ist und den/ die unvoreingenommene/n Leser/in manchmal daran hindert, die geschilderten Prozesse und Ereignisse im Kontext der jeweiligen Zeit zu beurteilen. Stattdessen übernimmt der Autor diese Aufgabe bereits selbst.

Alles in allem muss ich sagen, dass die ereignisgeschichtliche Lücke, die ich zu schließen vorhatte, sich tatsächlich zu einem Gerüst entwickelt hat, auf das ich meine weitere Beschäftigung mit der Geschichte Südamerikas aufbauen kann. Daher bin ich mit dem Buch zufrieden. Für Leserinnen und Leser, die jedoch mehr erwarten, würde ich eher empfehlen, einen Blick in das Literaturverzeichnis zu werfen und von dort tiefergehende Betrachtungen zu suchen, die den konkreten Interessen eher entsprechen. Bei einem Thema dieser Bandbreite mag das nicht ganz einfach sein, aber wer sagt auch, dass Geschichte einfach sei?

Dieser Beitrag wurde unter Sachbuch abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s